Haar Routine – Herbst 2014

Heute geht es nun endlich um meine Haar Routine, denn meine Haare wachsen und wachsen. Jedoch gibt es einen entscheidenden Unterschied zu früher: Sie sind dabei gesund. Früher hielt ich gesunde Haare bei mir immer für unmöglich, besonders da ich sie gerne glatt trage und auch viel damit mache. Doch wenn man ein paar Dinge beachtet, dann sind gesunde Haare gar nicht so abwegig und man muss auch nicht vollkommen auf Hitze verzichten. Da ich viele Komplimente für meine Haare bekommen habe, würde ich meine Haar Routine gerne mit euch teilen und hoffe, dass euch der ein oder andere Tipp helfen wird.

Haar Routine – Das Waschen:

Die Häufigkeit: Früher habe ich meine Haare jeden Tag gewaschen und habe mich gewundert, wieso sie immer so schnell nachfetten. Deswegen habe ich dann Shampoos benutzt, die das Fetten verhindern sollen, allerdings vergebens. Kein Wunder, denn bei zu häufigem Waschen der Haare zerstört man die natürliche Fettschicht. Die Kopfhaut trocknet nämlich schneller aus und versucht deswegen, immer mehr und mehr Fett zu produzieren, um dem entgegen zu wirken. Mittlerweile wasche ich meine Haare alle 2-3 Tage und es geht ihnen blendend. Am zweiten / dritten Tag nehme ich mir noch etwas Trockenshampoo zu Hilfe, außerdem trage ich dann gerne Hochsteckfrisuren oder einen stinknormalen Zopf. Zudem ist es hilfreich, nicht all zu viele Produkte zu verwenden und nicht dauernd in die Haare zu greifen, auch das verhindert das Fetten.

Der Vorgang: Einfach in die Dusche steigen, Haare anfeuchten, Shampoo drauf klatschen, bisschen rubbeln und dann kurz auswaschen? Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Zuerst würde ich empfehlen, wirklich eine geringe Menge an Shampoo zu verwenden, ein kleiner Klacks reicht vollkommen. Außerdem achte ich immer darauf, dass meine Haare auch richtig nass sind, bevor ich das Shampoo auftrage. Auch starkes Rubbeln kann ich nicht empfehlen, geht vorsichtig mit euren Haaren um! Empfehlenswert ist es aber, das Shampoo nur an der Kopfhaut aufzutragen, denn durch das Auswaschen gelangt es automatisch auch in die Haarspitzen. Ich persönlich wasche meine Haare auch gerne zwei Mal hintereinander (also in einem Duschvorgang) um wirklich jeden Schmutz zu entfernen. Conditioner ist für mich ebenfalls ein Muss. Auch hier nehme ich nur eine geringe Menge, gebe es vorsichtig in die Spitzen und wasche meine Haare dann nach 2-3 Minuten erneut aus. In der Zeit kann man sich ja der Rasur oder der Körperpflege widmen, oder ein Liedchen singen, jedem wie es beliebt.

Haar Routine

Die Produkte: Früher habe ich bevorzugt Anti-Fett- oder Repair-Shampoos gekauft, doch davon bin ich mittlerweile abgekommen, und das aus einem einfachen Grund: Kaputte Haare lassen sich nicht wieder reparieren, da hilft leider nur das Abschneiden. Deswegen bin ich schon vor einiger Zeit auf Volumen Shampoos umgestiegen. Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Wie sieht es mit Silikonen aus? Ich persönlich bevorzuge bei Shampoos Produkte ohne, oder nur mit wenigen Silikonen, da meine Haare danach viel griffiger und voller sind, als wenn ich ihnen eine Silikonbombe verpasse. Beim Conditioner finde ich Silikone allerdings in Ordnung, denn diese können gerne Glänzen und etwas glatter aussehen. Silikongegner werden das bemängeln, da durch Silikone keine Pflegestoffe in die Haare gelangen, allerdings lassen sich kaputte Haare, wie oben erwähnt, sowieso nicht reparieren, also wieso keine Silikone verwenden? Natürlich könnt ihr das handhaben wie ihr wollt. Meine Zusammenfassung: Ich verwende Shampoos mit wenig Silikonen, die Volumen bringen sollen und Conditioner sowohl mit, als auch ohne Silikonen. Im Moment verwende ich übrigens Produkte von Wella, gerade mit dem Shampoo bin ich sehr zufrieden.

Haar Routine: Haare trocknen

Auch hier stößt man auf verschiedene Ansichten. Manche Blogger vertreten zum Beispiel die Meinung, man sollte seine Haare im nassen oder feuchten Zustand nicht bürsten. Ich persönlich habe allerdings festgestellt, dass meine Haare das nicht im Geringsten stört, ganz im Gegenteil. Ich lasse sie immer 5-10 Minuten in einem Handtuch Turban, trockne sie dann noch etwas mit dem Handtuch und kämme sie dann durch, weil das bei mir viel besser funktioniert, als das nach dem Trocknen zu tun. Der Grund: Wenn ich meine Haare erst bürste, wenn sie trocken sind, dann haben sich schon einige Knoten gebildet. Das ist nicht nur unangenehm, sondern man verliert auch einige Haare, wenn man diese Knoten wieder loswerden möchte. Kurz vor dem Bürsten gebe ich übrigens noch ein Haaröl in meine Haare, um diese geschmeidiger und weicher zu machen. Mit dem Kämmen verteilt man das Öl auch gleich. Nun kommen wir zum nächsten Knackpunkt: Das Föhnen. Auch hier gibt es so einige Gegner in der Bloggerwelt, ich jedoch möchte nich darauf verzichten, gerade in den kälteren Jahreszeiten. Auch meine Friseuse hat mir versichert, dass Föhnen kein Problem ist, wenn man das Gerät weit genug weg hält und nicht auf die heißeste Stufe stellt. Vor dem Föhnen gebe ich noch ein Ansatzspray in meine Haare, um noch etwas mehr Volumen zu erzeugen. Danach trockne ich erst einmal den Scheitel an, damit dieser sich schon einmal dorthin legt, wo ich ihn haben will, anwesend föhne ich meine gesamten Haare über Kopf, wiederum, um mehr Volumen zu bekommen. Gegen Ende föhne ich noch einmal gegen den Ansatz, wieder wegen des Volumens, anschließend stelle ich den Föhn auf die kälteste Stufe, um die Form zu festigen. Nach dieser Prozedur habe ich wirklich gutes Volumen, außerdem lässt sich mit meinen Haaren viel besser arbeiten, als wenn ich sie lufttrocknen lasse. Schäden konnte ich dadurch noch keine feststellen.

Haar Routine

Meine Produkte: Besonders wichtig finde ich es, eine vernünftige Bürste zu benutzen, denn seitdem ich meinen Tangle Teezer habe, haben sich meine Haare eindeutig verbessert. Außerdem durfte ich eine Wet Brush der Marke Detangler Bürsten testen, die ich ebenfalls sehr gut finde, auch wenn der Geruch nicht ganz so gut ist. Während der Tangle Teezer eher klein und kompakt ist, weswegen ich ihn auch gerne in meiner Handtasche mitnehme, ist diese Bürste etwas großflächiger, kommt aber ebenfalls ohne lästiges Ziepen durch die Haare, weswegen ich sie gerne daheim verwende. Sowohl bei meinem Haaröl, als auch bei dem Ansatzspray schwöre ich auf Moroccanoil. Beides wurde mir zum Testen zur Verfügung gestellt, aber das ändert nichts an meiner Meinung, denn ich bin begeistert. Das Moroccanoil Öl macht die Haare geschmeidig, weich und glänzend, ohne die Haare fettig aussehen zu lassen, zudem ist es noch wahnsinnig ergiebig. Das Ansatzspray, oder auch Root Boost, welches ich neu in meiner Routine habe, macht die Haare im Ansatz dafür wahnsinnig griffig und spendet wirklich Volumen, welches nicht nur einige Stunden, sondern bis zur nächsten Haarwäsche hält.

Haar Routine

Haar Routine: Das Stylen

Nun kommt es natürlich ganz darauf an, welchen Effekt man erzielen möchte. Wenn ich meinen Haaren etwas mehr Textur geben möchte, oder gerne eine etwas aufwändigere Frisur hätte, dann verwende ich sehr gerne ein Sea Salt Spray, da ich dann viel besser mit meinen Haaren arbeiten kann. Ansonsten arbeite ich häufig mit meinem Glätteisen, gerade um die vorderen Partien zu glätten (mein Sidecut ist zwar schon sehr gut heraus gewachsen, kringelt sich aber noch gerne nach Außen) oder ich benutze meinen Lockenstab – naja, für Locken eben. Natürlich sollte man seine Haare nicht andauernd mit Hitze strapazieren, ab und zu ist das für mich allerdings gar kein Problem mehr.

Haar Routine

Meine Produkte: Mit einem Hitzeschutzspray arbeite ich schon lange nicht mehr, aus dem einfachen Grund, dass ich nicht das Gefühl habe, dass ich neben meinem Moroccanoil noch ein Hitzeschutzspray brauche. Auf jeden Fall würde ich aber empfehlen, bei Stylingtools nicht gerade die günstigsten zu nehmen. Natürlich muss es nicht umbedingt ein GHD sein, aber gerade Grundig oder Remington bieten tolle Tools zu einem vernünftigem Peis an, mit denen ich auch sehr zufrieden bin. Bei Haargummis würde ich euch übrigens empfehlen, welche ohne Metallöse zu nehmen, das ist schonender. Oh achja, mein liebstes Sea Salt Spray ist übrigens von Toni & Guy.

Haar Routine: Wie oft muss ich zu Friseur?

Ich habe für mich beschlossen, alle 3 Monate zu gehen und fahre damit auch sehr gut. Wenn man davon ausgeht, dass ein Haar im Monat einen Zentimenter wächst, dann wächst es in einem Jahr 12cm. Wenn man dann alle drei Monate zum Friseur geht und einen Zentimeter abschneiden lässt, dann wachsen die Haare immernoch 8cm im Jahr (schaut mal auf ein Lineal, gerade bei Haaren ist das mehr, als es klingt), und dabei wird auch gleich lästiger Spliss entfernt. Früher dachte ich immer, dass meine Haare schneller wachsen, wenn ich sehr selten zum Friseur gehe, und ok, da ist auch was dran, allerdings mussten bei einem halbjährigen Besuch dann schon mal 3-4cm ab, weil die Spitzen nicht mehr ganz so schön waren. Ihr könnt euch ja ausrechnen, was sich mehr rentiert.

Haar Routine: Vorher / Nachher

Haar Routine Links: Nach dem Duschen | Rechts: Nach dem Föhnen, ohne Styling

Haarroutine12 Haare nach dem Styling

Ich hoffe, meine Routine hat euch etwas gebracht! Ich für meinen Teil bin mehr als nur zufrieden und bin froh, endlich die passende Pflege für meine Haare gefunden zu haben! Gerade auf das Moroccanoil möchte ich nicht mehr verzichten. Habt ihr irgendwelche heilgen Grals oder irgendetwas, ohne das eure Haare nicht mehr können? Schreibt es mir! :) X

You Might Also Like...

8 Comments

  • Reply
    Kerstin
    20. November 2014 at 19:04

    Hallo :)) Ist ja witzig, ich habe auch vor kurzem was zu meiner Haarroutine (aber nur auf Produkte bezogen) gepostet. Dein Post ist so schön ausführlich ♥ Übrigens sehen deine Haare auch ungestylt sehr cool aus!

    • Julia
      Reply
      Julia
      20. November 2014 at 19:09

      Oh vielen Dank Kerstin, das freut mich! :)
      Ich schaue doch gleich einmal, wie deine Haar-Routine so aussieht. Sowas lese ich immer richtig gern!

      Liebste Grüße :) ♥

  • Reply
    iivorybeauty
    20. November 2014 at 19:14

    Deine Haare sind wirklich wahnsinnig schön und sehen auch sehr gesund aus. Ich achte immer darauf, alle 2-3 Monate zum Friseur zu gehen, dann bleiben sie, bei mir , am gesündesten. Toller Post! :)
    Liebe Grüße ♥
    http://iivorybeauty.blogspot.de/

    • Julia
      Reply
      Julia
      20. November 2014 at 19:48

      Da hast du absolut Recht!

      Danke dir :)

  • Reply
    Veronika
    9. Dezember 2014 at 17:22

    Die Vorgehensweise mit dem Ansatzspray scheint bei dir wirklich bestens zu funktionieren, denn auf dem Bild nach dem Föhnen sehen deine Haare wirklich schon super voluminös aus. Ein Ansatzspray nutze ich bisher noch nicht und werde das mal ausprobieren. Sollte das von meiner Stammmarke nicht so gut wirken, werde ich mal das von Moroccanoil probieren.

    • Julia
      Reply
      Julia
      11. Dezember 2014 at 18:11

      Bin gespannt, berichte mir doch, wie es bei dir funktioniert hat :))

      Liebe Grüße!

  • Reply
    Sandra
    26. Januar 2015 at 23:46

    Guter Bericht und echt tolles Ergebnis. Deinen Haaren scheint es gut zu tun. Auf den Nachher Fotos sehen deine Haare nicht nur voluminöser sondern auch deutlich gesünder aus. Lg Sandra

  • Reply
    Top 30 Beauty Products 2015 | juliary • lifestyleblog
    22. Dezember 2015 at 17:53

    […] kurzen Ombre-Lob angelangt und bereuhe es keine Sekunde. Hier noch einmal zum Mitverfolgen – lange, braune Haare – mittellange, rötliche Haare – Long Bob. Meine Spitzen sind auch ziemlich gesund, ich […]

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: