Sweet 16

Sweet 16 vs. 22 – Möchte ich wieder 16 sein?

Sweet 16 – ein tolles Alter, oder? Von meiner Seite aus definitiv nicht. Deswegen möchte ich heute, an meinem 22. Geburtstag, mit euch die letzten paar Jahre reflektieren und darüber nachdenken, welches Alter wohl das Schönste war. Ich bin schon jetzt gespannt darauf, was ihr dazu sagen werdet!


Sweet 16 vs. 22 – Das hat sich geändert!

Kennt ihr das, wenn ihr einen Song hört und plötzlich fühlt ihr euch zurückversetzt, in eine Zeit, die noch gar nicht so lange her ist, einem aber so fern vorkommt, als hätte man sie nur geträumt. So ging es mir heute im Fitnessstudio, als ich zu „American Pie“ von Madonna versucht habe, mein Bizeps-Training abzuschließen. Plötzlich war ich wieder in diesem Raum auf einer Jugendfreizeit, mit vielen anderen Jugendlichen und wir alle haben Songs wie eben „American Pie“ oder „Countra Roads“ geträllert. Mehr schlecht als recht, aber auf den Gesang kam es schließlich nicht an. Mit anderen Leuten in einem Raum zu sitzen und zu singen ist für mich jetzt unvorstellbar. Damals war ich wirklich glücklich, irgendwie. Aber war es mit Sweet 16 wirklich besser als jetzt, mit 22?

Sweet 16 Sweet 16

Das war besser, mit Sweet 16:

Gott, war ich damals naiv. Ich war mir sicher, dass die Beziehung mit meinem damaligen Freund für immer halten und ich für immer in diesem Freundeskreis beiben würde, den ich damals hatte. Wir haben uns gut verstanden, haben unsere Zeit draußen verbracht und viel gelacht, wieso sollte sich das jemals ändern? Über die Zukunft habe ich mir damals nicht großartig den Kopf zerbrochen, mit 16 ist doch irgendwie alles noch so weit entfernt! Sweet 16 – die Zeit, in der man langsam beginnt, sich frei zu fühlen. Man muss nicht mehr um 20 Uhr zuhause sein, sondern kann auch mal auf eine Party gehen. Man darf Bier trinken (wenn man sich denn an das Gesetz hält und auf Schnaps verzichtet, lalala), man hat Freunde, die 18 sind und einen gelegentlich mit dem Auto mitnehmen. Dabei kurbelt man dann das Fenster nach unten, dreht das Radio auf und genießt die frische Luft im Gesicht. Man schreibt Briefchen mit der besten Freundin und fühlt sich irgendwie schon derbe erwachsen – irgendwie bekomme ich ein warmes, wohliges Gefühl, wenn ich an meine Sweet 16 zurück denke..

Das war schrecklich, mit Sweet 16:

Doch wenn es damals so toll war, würde ich dann jetzt wieder 16 sein wollen? OH GOTT, NEIN! Die meisten meiner Freundinnen und ich sind uns einig: Wie schön ist es, nicht mehr 16 zu sein! Warum? Mit Sweet 16 ist alles so dramatisch. Man streitet sich mit einer Person und schon wird die Freundschaft gekündigt und zigtausend Tränen werden darüber vergossen, dass man sich wohl nie wieder verstehen wird. Wenn ich mich jetzt mit Freunden streite (was übrigens so gut wie nie vorkommt) dann weiß ich, dass es wieder werden wird. Man schmeißt keine Freundschaft weg, nur weil man sich ab und an mal zankt.

Mit dazu kommt, dass man natürlich eine beste Freundin forever together love you to the moon and back hatte und wehe, diese Freundin hat etwas mit einer anderen Person unternommen. Neid! Man hatte seine Freunde gerne nur für sich, stand gerne im Mittelpunkt und brauchte unheimlich viel Bestätigung. Man wollte das hübscheste, beliebteste und netteste Mädchen der Klasse sein, wenn man von einer Person nicht gemocht wurde, dann ist die Welt zusammen gebrochen. Was hatte man nur falsch gemacht?

Wenn ich heute daran zurück denke, dann könnte ich darüber lachen. Ist ja nicht so, als hätte man das überall gesagt bekommen, oder? Wenn ich meinem 16 jährigen Ich einen Rat geben würde, dann wäre es folgender:BREATHE! Genieße einfach die Zeit, in der du dich noch nicht mit Bürokratie und Ämtern herum ärgern musst. Freu dich darüber, dass du dir noch nicht so viele Gedanken über die Zukunft machen musst! Und seh nicht immer alles so ernst!

2016 06 07 - sweet 16 - 04 2016 06 07 - sweet 16 - 03 2016 06 07 - sweet 16 - 05

Outfit:

Bomberjacke: No Name | Top: H&M | Jeans: Topshop Jamie | Sneaker: Nike Air Force 1


Das möchte ich mit 22 ändern!

Auch wenn ich mein Leben jetzt irgendwie lieber mag, als damals mit Sweet 16, gibt es ein paar Dinge, die sich nicht verändert haben. Beispielsweise bin ich oftmals immer noch sehr verunsichert und vergleiche mich mit anderen. Etwas, das auf Dauer sehr unzufrieden macht. Und genau daran möchte ich mit 22 auch arbeiten. Ich möchte aufhören, mich zu vergleichen und mich wieder in meinen Fokus rücken. Mit diesem Beitrag habe ich schon einen wichtigen Schritt gemacht, doch es gibt noch so viel zu lernen. Es gibt noch so viel, dass ich in meinem Leben erreichen möchte und mit 22 möchte ich weiter versuchen, meinen Zielen näher zu kommen und mich selbst zu finden. Hoffen wir, dass es mir gelingt.

Welches Alter hat euch bisher am Besten gefallen? Wärt ihr gerne wieder Sweet 16? Schreibt es mir! :)

You Might Also Like...

10 Comments

  • Reply
    Pinkpetzie
    9. Juni 2016 at 17:42

    Also erst mal Happy Birthday, meine Liebe!! Hab einen ganz tollen Tag!!

    Ich möchte auch ganz sicher nicht mehr 16 sein, auch wenn deine Beschreibungen meinen sehr ähnlich klingen und es irgendwie auch eine tolle Zeit war. Aber nein, 16 möchte ich nicht mehr sein. 22 schon eher ;).

    Liebste Grüße an dich

  • Reply
    Louise
    9. Juni 2016 at 18:00

    Ich wünsche dir auch alles, alles Liebe! :) Jetzt bist du doch erst wirklich in der Blüte deines Lebens!
    Ich wäre schon gerne nochmal 16, aber nur um die Zeit nochmal zu genießen und über meine Dummheiten zu lachen – aber nach kurzer Zeit wär’s das dann auch wieder :D

    Ich hoffe du hattest einen schönen sonnigen Geburtstag und hast ihn dementsprechend gebührend gefeiert! :))

    Liebe Grüße <3
    Louise von http://www.jovialouise.com

  • Reply
    Jasmin
    9. Juni 2016 at 18:00

    Was für ein schöner Post :) ich hatte mit 16 und 20 the time of my life :D weil mit 16 hab ich meinen Freund kennengelernt und sind still in love (erst letzte Woche 7 jähriges gefeiert, darauf kann man schon bisschen stolz sein hihi) und mit 20 war ich in Thailand und hab meine mum wieder gesehen und viel gelernt über mich und mein Leben, das war der große Wendepunkt in meinem Leben! Kann es kaum beschreiben aber ich wünsche dir für die Zukunft alles gute und auch nochmal zum Geburtstag also Liebe, ich weiß du wirst es eines Tages schaffen mit dir zufrieden zu sein! (Jeder vergleicht sich das ist normal aber hoffe du findest deine Balance!)

    Liebste Grüße
    Jasmin von nimsajx.blogspot.de

  • Reply
    Anni
    9. Juni 2016 at 18:47

    Achja Sweet 16 – ne das bräuchte ich heute nicht mehr. Wenn ich so zurückblicke hatte ich einen riesigen „Freundeskreis“ aber irgendwie war das wenigste davon wirklich echt. Inzwischen haben sich meine wahren freunde zum Glück herauskristallisiert. Aber war das angenehm mit 16 mitten in der Nacht mit Freunden zum Skateplatz zu tingeln und dort einfach quatschend die Nacht zu verbringen. Wenn ich heute mal Freizeit finde, schaffe ich es gerade mal bis 22 Uhr wach zu bleiben. Ich bin ne richtig harte :D

    Liebe Grüße
    http://hydrogenperoxid.net/blog/

  • Reply
    Rica N.
    9. Juni 2016 at 20:09

    Ich bin zwar noch 15, freue mich aber auf das nächste Lebensjahr. Ich finde es total spannend, beide Seiten zu sehen. Gerade, weil ich mich genau in dem angesprochenen Alter befinde :D Schöner Beitrag :)

    Liebe Grüße ♥
    Rica von iivory beauty

  • Reply
    Hello Black
    10. Juni 2016 at 13:22

    Alles gute nachträglich meine Liebe!
    Du hast so recht, mit 16 dachte man man sei so erwachsen, und alles war total dramatisch. Schön, dass man jetzt darüber lachen kann. (Und auch jetzt, mit 23, fühle ich mich immer noch nicht ganz erwachsen :D)

    Liebe Grüße,
    Wakila von helloblack.net

  • Reply
    Mademoiselle_Paris
    11. Juni 2016 at 10:34

    hahaa – was für ein Beitrag.
    Ich möchte auch auf keinen Fall mehr 16 sein. Bei mir hat es ganze 10 Jahre noch gedauert (!!!) bis ich mich gefunden habe und mich akzeptiert habe mit all meinen Makeln! Okay.. Keine 10 Jahre aber bestimmt 6- und da wären wir dann wieder bei 22. Ich finde 22 ist ein großartiges Alter – da ist noch alles möglich! Zweites Studium? Okay… Stadtwechsel? Warum nicht… Außerdem gerade auch zum Reisen das perfekte Alter, siehe USA!! Red solo cup…. ;-))

  • Reply
    Jenny
    12. Juni 2016 at 19:51

    Liebste Julia,

    alles Gute nachträglich. Ich hoffe du hast den Tag genossen!
    Ich möchte auf keinen Fall nochmal 16 sein. Klar viele Dinge waren einfacher und das Leben an sich schon unbeschwerter, aber auf die Erfahrungen, die ich bis jetzt gemacht habe und die Menschen, die ich kennenlernen durfte, möchte ich unter keinen Umständen verzichten.

    Liebste Grüße
    Jenny

  • Reply
    Natalie
    13. Juni 2016 at 10:12

    Hallo Julia,
    dein Blogpost ist toll! Ich habe mich prächtig amüsiert. In vielen Dingen sprichst du mir aus der Seele. Nein, ich möchte keine 16 mehr sein. :) 16 zu sein war aufregen, man konnte endlich ohne „Aufsicht“ in die Disko, mit den Freunden den ganzen Abend abhängen, über Themen wie „was willst du nach der Schule machen“ oder „was willst du mal werden“ diskutieren. Alles war neu und frisch. Doch die Unsicherheit, mangelndes Selbstbewusstsein und Ungewissheit über die Zukunft mit 16 möchte ich nicht nicht nochmal erleben. Ich bin froh, dass ich aus dem Alter raus bin und mein Bier selber kaufen kann ;)
    Viele Grüße
    Natalie
    https://www.livolett.de

  • Reply
    Carolin
    19. Juni 2016 at 22:04

    Hallo liebe Julia,
    ich bin zwar erst 15 und werde in knapp 1 Monat 16, aber so wirklich freue ich mich nicht auf das 16 werden. ? Nicht wegen deinem Post… natürlich nicht, sondern weil ich absolut nicht der Typ für Parties usw bin. Ich bleibe lieber zu Hause, aber leider sind alle bisherigen 16. Geburtstage bei meinen Freunden so abgelaufen, dass es Unmengen an Alkohol gab, am Ende 3/4 komplett dicht war, der Rest war angetrunken, oder ,so wie ich, nüchtern. Und jetzt wo ich 16 werde erwarten alle, dass auch ich eine Party mache, auf der es Alkohol gibt und wo man Bierpong spielt, aber 1. will ich das selber nicht und 2. könnte ich dann gleich von zu Hause ausziehen, bevor ich rausgeschmissen werde (übertrieben gesagt?). Aber wenn ich bei meinen Eltern damit ankommen würde, würden sie sich fragen, obs mir auch wirklich gut geht. Und deshalb bin ich froh, wenn das 16. Lebensjahr endlich vorbei ist. Meinen Geburtstag werde ich im Übrigen nicht feiern, außer mit meiner Familie.
    Liebe Grüße
    Carolin (der „Sweet 16“ ‚leider‘ noch bevorsteht)

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: