Selbstexperiment Vegan

Selbstexperiment Vegan – „Ich könnte das nicht!“

Ich könnte das nicht„, dachte ich mir jedes Mal, wenn das Gesprächsthema irgendwie auf vegane Ernährung fiel. Ich habe die Leute, die sich vegan ernähren, zwar immer bewundert, aber das nie als Option für mich betrachtet. Keine Wurst? Kein Käse? Keine Eier? Was für andere Alltag ist, war für mich immer eine furchtbar gruselige Vorstellung. Und dann kam ich aus Berlin zurück und teilte meinem Umfeld mit, ich würde jetzt vegan leben. Einfach so. Mehr zu meinem Selbstexperiment Vegan möchte ich euch heute erzählen..


Selbstexperiment Vegan

Wie alles begann

Ich bin Fleischesser. Beziehungsweise Stopp, ich WAR Fleischesser. Ich konnte das moralisch auch immer mit mir vereinbaren, da Fleisch für mich einfach immer zur normalen Nahrungskette dazu gehört hat. Mal davon abgesehen, habe ich Schinken so sehr geliebt, dass ich vermutlich auch zu bequem war, um irgendwas zu ändern. Eben deswegen habe ich einige verwirrte Blicke kassiert, als ich mitgeteilt habe, von nun an sowohl auf Fleisch, sowie andere tierische Produkte zu verzichten und in Zukunft vegan zu leben – wenn auch nur für eine Weile.

Ich weiß nicht einmal selbst genau, was sich da in meinem Kopf verändert hat. Während der Fashion Week habe ich bei Patrick geschlafen, der sich auch hauptsächlich vegan ernährt, und habe ihn dort auch mit Fragen gelöchert. Fragen, die witziger Weise nun mir gestellt werden. Vielleicht war es auch einfach Berlin mit seiner ganzen Atmosphäre, denn an meinem letzten Tag dort wusste ich, dass ich ein neues Projekt vor mir habe, das Selbstexperiment Vegan!

Übrigens: Schon an meinem ersten Tag habe ich total verkackt und mir eine schöne Portion Milch in meinen Kaffe geklatscht. Ups.

So geht es mir nach über 2 Wochen:

Geplant war das Selbstexperiment Vegan erst ein Mal für eine Woche, denn ehrlich gesagt habe ich selbst nicht an mich geglaubt. Wenn ich es nicht einmal schaffe, eine Woche auf Süßigkeiten zu verzichten, wie soll ich es dann ohne Käse aushalten? Hachja, ich liebe Käse! Nun bin ich aber schon in der dritten Woche und muss sagen: Mir geht es blendend! Wie bereits erwähnt, irgendwie hat sich in meinem Kopf ein Schalter umgelegt, doch wenn neben mir Jemand beherzt in einen Schokoriegel beißt (hachja, ich liebe Schokolade!), dann läuft mir zwar schon ein bisschen das Wasser im Munde zusammen, aber es ist erschreckend leicht, mich von dem Gedanken abzubringen, gleich in den nächsten Supermarkt zu rennen und alles mitzunehmen, was ich tragen kann. Ein ganz schöner Fortschritt! Auch meiner Haut geht es viel besser als zuvor und ich fühle mich eigentlich recht fit.

Warum mir das Selbstexperiment Vegan so leicht fällt?

Gute Frage. Mit Sicherheit kann ich das nicht beantworten, aber ich habe da so ein paar Theorien.

01. Man hat das Gefühl, sich etwas Gutes zu tun.

Schließlich kann man sich nicht mehr schnell einen rießigen, fetten Burger rein ziehen, sondern achtet akribisch darauf, was man essen kann. Und Surprise: Die meisten Fertiggerichte sind alles andere als vegan. Auch bei Freunden, auf Partys oder Veranstaltungen verzichtet man automatisch auf den Griff in die Süßigkeiten-Schale und spart sich somit nicht nur ein Haufen Kalorien, sondern auch das schlechte Gewissen danach. Stattdessen freut man sich über einen frischen, leckeren Teller Gemüse mit Salat und Tofu.

02. Man hat das Gefühl, der Umwelt etwas Gutes zu tun.

Ehrlich gesagt habe ich mich nie wirklich damit beschäftigt, wie es in der Fleisch-Industrie so abgeht und wieso auch die Produktion von Milch nicht gerade das Gelbe vom Ei ist (oh, dieser Wortwitz!). Irgendwie konnte ich das immer recht gut mit mir vereinbaren. Doch seit meinem Selbstexperiment Vegan schaue ich mir freiwillig und gerne Dokumentationen genau darüber an und muss gestehen: Es ist ein schönes Gefühl, diese grauenhaften Bedingungen nicht mehr zu unterstützen!

03. Man erweitert seinen kulinarischen Horizont.

Was für eine Wortwahl. Eigentlich möchte ich damit sagen, dass man sich nicht nur bewusster ernährt, sondern auch viel gewillter ist, neue Dinge auszuprobieren, vor denen man vorher Respekt hatte. Ich meine, welcher Fleischesser denkt sich schon „Mensch, jetzt so ein bisschen Tofu, das wäre nett!“ – vermutlich die Wenigsten. Seit ich mich vegan ernähre teste ich also viel mehr aus und experimentiere liebend gerne mit Lebensmitteln herum.

04. Man überrascht sich selbst.

Ich glaube, ich war definitiv kein leichtes Kind, denn eigentlich habe ich so gut wie jedes Gemüse gehasst. Deswegen war ich unglaublich erstaunt über mich selbst, als ich plötzlich im Supermarkt stand und tatsächlich Lauch, Zucchini und Auberginen in meinen Einkaufswagen gelegt habe. Nicht nur, um mir mal wieder Vorsätze zu machen, die ich doch niemals einhalte, nein, sondern weil ich wirklich Bock darauf hatte! Schon nach zwei Wochen kann ich behaupten, dass sich meine Geschmacksnerven ein wenig verändert haben – und das finde ich super!

05. Man fordert sich selbst heraus.

Manchmal finde ich es tatsächlich gar nicht mal so schlecht, sich selbst eine Challenge zu stellen. Gerade bei der Ernährung kommt man so schnell in diesen Alltagstrott, isst immer das Selbe und probiert einfach nichts Neues, da tut eine kleine Challenge wirklich gut und bringt frischen Wind herein. Mal davon abgesehen ist es einfach cool, sich ein Ziel zu setzen und dieses dann tatsächlich auch zu erreichen!


Das habe ich gerne gegessen:

Selbstexperiment Vegan

Veganes Essen ist einseitig? Stimmt nicht. Schon alleine bei Kohlenhydraten hat man so viele Auswahlmöglichkeiten und kann sich zum Beispiel zwischen Vollkornnudeln, Couscous, Bulgur, Quinoa oder Reis entscheiden.

Selbstexperiment Vegan

Pasta aus Algen*? Klingt experimentell, ist aber wirklich irre lecker.

Selbstexperiment Vegan

Meine Proteine beziehe ich aus Tofu (Natur oder geräuchert) und Hülsenfrüchten. Vor Allem die Kichererbsen haben es mir sehr angetan!

Selbstexperiment Vegan

Auch Smoothies*, Kokoswasser* und Sojamilch durften nicht im Kühlschrank fehlen.

Selbstexperiment Vegan

Wichtiger denn je: Brotaufstriche und leckere Soßen! Auch Erdnussbutter* ist mittlerweile ein fester Bestandteil meiner Ernährung!

Selbstexperiment Vegan

Gewürze sind wichtig, deswegen habe ich mich sehr über die Brösel von Herbaria gefreut! Auch Agavendicksaft und Kokosöl* habe ich gerne verwendet.


Jetzt seid ihr gefragt!


Interessiert euch mein Selbstexperiment Vegan? Lasst mir einfach eine Stimme bei der Umfrage da und haut mir gegebenfalls Fragen und Anregungen in die Kommentare! Ich freue mich auf eure Meinung!

*Produkte, die mit einem Stern makiert wurden, wurden mit zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

You Might Also Like...

7 Comments

  • Reply
    Caro
    20. Juli 2016 at 21:33

    Ich finde es toll, dass du das Selbstexperiment gestartet hast! Ich habe mich letztes Jahr auch vegan ernährt. Nehme das momentan aber nicht mehr so streng, da ich mich dabei sehr eingeengt gefühlt habe, gerade beim Essen gehen mit Freunden. Ich dachte zwar immer noch sehr auf meine Ernährung und auch, dass es möglichst vegan ist, aber halt nicht mehr so streng.

    Aller liebste Grüße und noch viel Erfolg bei deinem Selbstexperiment
    Caro
    http://perfectionofglam.blogspot.de

  • Reply
    Jasmin
    21. Juli 2016 at 10:33

    Hab mir gestern erst vegane Schoki gekauft und dann ist sie mir einfach geschmolzen ? probiere sie aber heute und denke sie schmeckt also falls du bock auf schokolade hast! Eis kann man ja auch vegan machen, das find ich mittlerweile echt interessant was es da so für eine große Auswahl hat. Esse trorzdem Fleisch (gestern erst den ganzen Tag vegan gegessen und bäm dann voll bock auf bifi und eier und speck gehabt ups) aber milch und joghurt ist bei mir meist vegan und esse auch viel vegetarisch. Kannst gerne ein paar vegane rezepte teilen wenn du magst, steh vor allem total auf aubergine! (Mwistens mit bulgur)

    Liebe Grüße
    Jasmin

  • Reply
    Carolin
    22. Juli 2016 at 8:52

    Super interessanter Beitrag! Ich gehöre ja auc eher zu der Fraktion die sagtt „Vegan-das könnte ich niemals“. Genau wie du liebe ich Käse einfach über alles und könnte mir alleine deshalb schon nicht vorstellen, mich dauerhaft vegan zu ernähren. So ein Selbstexperiment finde ich aber echt interessant und würde ich auf jeden Fall auch mal ausprobieren :) Für ein/zwei Wochen würde ich es vielleicht schaffen, auf alle tierieschen Produkte zu verzichten – wie das dann auf längere Sicht aussieht sei mal dahingestellt :D

    Liebe Grüße

    http://nilooorac.com/

  • Reply
    Natalie
    24. Juli 2016 at 14:37

    Hallo Julia,
    ich finde es total klasse, dass du dieses Experiment gewagt hast. Ich gehöre auch zu der Kategorie „Vegan essen? Könnte ich nicht auf Dauer.“ ab und zu gönne ich mir vegane Speisen. Doch auf die Kuhmilch in meinem Frühstück möchte ich noch nicht verzichten.
    Ich finde Selbstexperimente toll! Letztes Jahr habe ich als Selbstversuch eine Woche auf industriell hergestellte Süßigkeiten verzichten. Seit dem verspüre ich kein Appetit auf diese Süßigkeiten und esse auch erfolgreich seit über einem Jahr keine Süßigkeiten aus der Industrie. Selbst gemachtes esse ich dagegen sehr gerne ;)
    Viele Grüße
    Natalie
    https://www.livolett.de

  • Reply
    Ines
    26. Juli 2016 at 16:01

    Ich finde das wirklich toll! Vor ein paar Monaten konnte ich es mir auch wirklich nicht vorstellen. Mittlerweile weiß ich aber, dass es so tolle Produkte und Restaurants gibt, die einem das vegane Leben wahnsinnig erleichtern. Mal sehen, ob ich es auch mal ausprobiere.

    Ines – twashion.com

  • Reply
    Ana
    4. August 2016 at 14:01

    Finde ich super cool!
    Ich ernähre mich ja zu 90% vegan und wage mich langsam in die Bereiche Fair Fashion und Co. Es ist wirklich ein schleichender Prozess, aber du hast den ersten Schritt auf jeden Fall gewagt. Sehr sehr geil!

    xx Ana // http://www.disasterdiary.de

  • Reply
    Liz
    14. September 2016 at 21:07

    Witzigerweise habe ich mich auch in Berlin dazu entschlossen Vegetarierin zu werden. Während meines Praktikums dort habe ich zwar noch Fleisch gegessen, aber sobald ich wieder daheim in Hessen war, habe ich von einem Tag auf den nächsten aufgehört. Am Anfang ist es mir schon schwer gefallen, aber mittlerweile vermisse ich Fleisch überhaupt nicht mehr!

    In Zukunft möchte ich auch gerne öfter vegan essen, deswegen fände ich es toll, wenn du noch mehr über dein Experiment schreiben würdest :)

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: