vegane lieblingssuppe

Meine vegane Lieblingssuppe

Früher habe ich mir immer ein Tomaten Mozarella Brot gemacht, wenn ich nicht wusste, was ich kochen soll. Doch seitdem ich vegan esse, musste ich viele meiner Go-To-Gerichte aus dem Repertoire streichen und durch neue Gerichte ersetzen. Und dazu gehört auch diese Thai-Suppe. Sie ist einfach, nicht zu teuer und deswegen muss ich sie euch einfach vorstellen!


Meine vegane Lieblingssuppe

Das brauchst du:

  1. Ingwer
  2. Knoblauch
  3. Kokosmilch
  4. Gemüsebrühe
  5. Glasnudeln
  6. Champignons
  7. Frühlingszwiebeln
  8. Petersilie

vegane lieblingssuppe

Die Zubereitung:

Zuerst schneidest du ein kleines bisschen Ingwer und Knoblauch in ganz kleine Stücke und brätst sie im Topf kurz an, ich gebe gerne noch einen Löffel Wasser hinzu, damit nichts anbrennt. Anschließend gebt ihr die ganze Kokosmilch in den Topf, lasst sie warm werden und verrührt sie dann mit ein wenig Gemühebrühe – je nach Geschmack. Dann wird es auch Zeit, die Glasnudeln hinzu zu fügen. Während alles vor sich hin köchelt kann man auch 1-2 große Champignons schneiden (frische Champignons schmecken viel besser!) und sie gegen Ende mit in den Topf werfen. Das Ganze dann mit Frühlingszwiebeln und Gewürzen nach Wahl kochen – fertig!

Meine vegane Lieblingssuppe – Aber wieso?

Zum Einen, weil es super einfach geht. Um die Suppe zu kochen habe ich vielleicht 5 Minuten Arbeitsaufwand – damit kann ich leben. Außerdem schmeckt sie dank des Ingwers und der Kokosmilch auch außergewöhnlich, und das obwohl der Aufwand, wie gesagt, gar nicht mal so groß ist. Auch vom Preis her geht die Suppe für mich vollkommen klar. Meine absolute Empfehlung für einen kalten, faulen Wintertag!

Habt ihr eine Lieblingssuppe?

You Might Also Like...

4 Comments

  • Reply
    Tabea
    22. Dezember 2016 at 19:31

    Also Suppe liebe ich auch, weil sie so schnell geht und trotzdem schmeckt. Mit deinem Rezept hätte ich allerdings Probleme: Ingwer mag ich nicht und Champignons habe ich halt nicht oft da, weil man die ja nicht so lange lagern darf. Und Suppe ist bei mir halt ein Gericht, für das ich nicht extra einkaufen gehen will (oder manchmal auch kann). Mein Favorit ist daher Kartoffel-Möhren-Sellerie-Suppe – dieses Zeug habe ich immer im Haus und schneide es dann in Würfel, koche es, püriere den Kram mit etwas Wasser und würze mit Kräutern, Pfeffer, Salz und Paprika-Pulver.

    Liebe Grüße

  • Reply
    Jasmin
    22. Dezember 2016 at 20:23

    Oh die Suppe kenne ich noch gar nicht! Wenn ich mich für eine Suppe entscheiden müsste, dann wäre es wohl asiatische Mi Nudelsuppe (geht für dich nicht weil es Eiernudeln sind) mit Sojasoße, Gemüsebrühe und Thai Curry Paste. Ansonsten esse ich gerne Tomaten-Paprika Suppe, Champignonsuppe, Kürbissuppe und Zucchinisuppe. Das sind so die Standard Suppen die ich kenne und koche :D aber werde deine Suppe aufjedenfall mal ausprobieren! Wusste nämlich auch nicht das sie thailändisch ist und ich liebe Thai Food :)

  • Reply
    Jenni
    23. Dezember 2016 at 8:14

    Liebe Julia!

    Suppe ist auch hier im Hause ein sehr favorisiertes Gericht – in allen möglichen Ausführungen. :)
    Wir lieben türkische Linsensuppe, Kartoffelsuppe, Porree-Suppe, Karottensuppe, Pilzsuppe und noch viel, viel mehr Suppenartiges. Was am Ende genau auf dem Tisch steht, kommt auch immer auf den Inhalt unseres Kühlschrankes an – heute Abend wird es definitiv eine Rotkohlsuppe werden… ;)

    Liebe Grüße
    Jenni

  • Reply
    Ruhrstyle vegan.nachhaltig.fair.
    20. Februar 2017 at 9:09

    Hallo Julia,

    die Suppe ist ganz nach meinem Geschmack! Ich bin immer froh, über vegane Rezepte, für die man nicht den halben Tag in der Küche stehen muss. Die Suppe würde ich auch gar nicht nur im Winter essen, sondern als ganzjahrestauglich einstufen.

    Viele Grüße
    Rebecca

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: