Welt verbessern

Können wir die Welt verbessern?

Welch epischer Titel für einen Blogpost, hm? Vielleicht bin ich auch nur eine kleine Bloggerin und solche Themen sind ein wenig zu hoch für mich, aber nichts desto trotz habe ich mir viele Gedanken gemacht, was man als Individuum dazu beitragen kann, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen –  und das ohne viel Geld und Zeitaufwand. Ein paar Ideen würde ich euch gerne vorstellen.


Wenn jeder XY tun würde, dann wäre die Welt viel besser.

Ein Satz, den ich nie wirklich ernst nehmen konnte. Vermutlich, weil ich in diesem Fall zu rational bin. Ich halte es einfach nicht für realistisch, dass jeder vegan wird, auf Fast Fashion verzichtet und plötzlich alle Menschen nett behandelt. That’s not gonna happen. Aber ist die logische Konsequenz daraus, einfach gar nichts zu tun? Ich finde nicht.

Welt verbessern

Die Welt verbessern..

.. beim Bloggen

Wir Blogger tragen Verantwortung – oder sollten es zumindest. Mit jedem Post, jedem Bild und jedem Wort senden wir etwas in die Welt hinaus und vermitteln ein spezielles Bild. Gerade im Fashion- und Beauty Bereich wirkt es oft so, als wäre es das Wichtigste, gut auszusehen, in teuren Restaurants zu essen, viel zu reisen und das High Life zu leben. Und das beeinflusst junge Mädels und Jungs, teilweise auch noch Erwachsene. Ab und an wäre es vielleicht eine gute Idee, auch mal die andere Seite der Medaille zu zeigen, ehrlich zu sein und sich für etwas Gutes einzusetzen, einfach nur, um ein gutes Vorbild zu sein.

.. beim Essen

Ja genau, ihr wisst, was jetzt kommt. Vegane Ernährung ist nämlich nicht nur gut für die Tiere, sondern auch für die Umwelt. Wusstet ihr beispielsweise, dass es circa 1000L Wasser benötigt, um nur einen Liter Kuhmilch zu produzieren? Oder das jede Sekunde circa 6000m² Regenwald gerodet wird, um Nutztierfläche zu gewinnen? Unglaublich, oder?

Ich möchte ja nicht, dass sich ab jetzt jeder super konsequent und für immer vegan ernährt (auch wenn es schön wäre). Aber wie wäre es denn mit einem veganen Tag in der Woche? Oder einer Einschränkung des Fleischkonsums?

Welt verbessern Welt verbessern Welt verbessern

.. beim Shoppen

Wir konsumieren, konsumieren und konsumieren. Wir müssen schließlich immer die neusten Trends und die teuersten und angesagtesten Marken tragen. Und unterstützen damit die Fast Fashion Industrie und Ausbeutung vieler Arbeiter in Entwicklungsländern. Chanel, Dior und Louis Vuitton sollen übrigens auch sowas von überhaupt nicht nachhaltig produzieren, also ist nicht alles Gold was glänzt. Anstatt also jedem Trend hinterher zu rennen und 3x die Woche einkaufen zu gehen, könnte man sich ja die Frage stellen, ob man Teil XY wirklich braucht, oder eventuell darauf verzichten kann. Wer doch mal etwas Neues braucht, der kann zudem mal im Kleiderschrank der besten Freundin schauen, gebraucht kaufen oder Fair Fashion Brands unterstützen. Vielleicht ist es ja auch eine Option, einen shoppingfreien Monat einzulegen?

.. in der Politik

Kommen wir zu einem sehr heiklen Thema: Politik. Ich muss dazu sagen, dass ich kein Experte in diesem Bereich bin, ich bin weder besonders gut, noch besonders schlecht informiert. Doch es fällt mir immer wieder auf, wie sehr doch Toleranz und Akzeptanz fehlen. Ich denke, dass es die Welt verbessern würde, wenn man sich unterschiedliche Meinungen anhören und nicht sofort abstreiten und verneinen würde. Klar, manche Ansichten kann ich absolut nicht gutheißen, aber sofort gegen die Person zu hetzen, das kann für mich einfach nicht der richtige Weg sein. Vielleicht hilft es ja, ein offenes Ohr zu haben, anstatt Wut und Hass zu unterstützen.

Welt verbessern Welt verbessern Welt verbessern

.. im Alltag

Stoffbeutel anstatt Plastiktüten, Mülltrennung oder die Wassernutzung reduzieren – es gibt viele Dinge in unserem Alltag, die wir optimieren könnten. Oftmals ist es Faulheit, Unwissenheit oder einfach Ignoranz, die uns daran hindern, etwas in unserem Leben zu verändern, aber wenn man es ein mal als Routine integriert hat, dann ist es einfacher als man denkt. Beispielsweise beim Bäcker: Wenn man die Breze gleich essen möchte, wieso nicht auf die Papiertüte verzichten? Es gibt so viele Wege, manche davon sind uns vielleicht zu kompliziert oder unpraktisch, andere hingegen fallen uns sehr leicht. Und gerade letzteres sollte man doch wirklich gut ins Leben einbinden können, oder?

.. im Umgang mit anderen Menschen

Ich bin fest davon überzeugt, dass es Wellen schlägt, wenn man andere Menschen gut behandelt. Ob man nun einen Fremden anlächelt, Freunde und Familie unterstützt oder seinen Feinden verzeiht, es gibt so viele Mittel und Wege, anderen Menschen etwas Gutes zu tun, das muss nicht immer mit gemeinnütziger Arbeit oder einem Job im sozialen Bereich zu tun haben. Auch wenn das natürlich auch eine Option ist ;). Wenn wir fair sind, Andere nicht sofort in Schubladen stecken und zweite Chancen geben, dann bekommen nicht nur sie ein gutes Gefühl, sondern auch man selbst.

Welt verbessern Welt verbessern

.. im Umgang mit sich selbst

Wenn man die Welt verbessern möchte, dann ist es vielleicht sinnvoll, bei sich selbst anzufangen. Und genau da bin ich gerade dabei. Ich versuche, mich so zu akzeptieren wie ich bin, mich nicht dauernd schlecht zu machen und an meiner Motivation zu arbeiten. Wie mit diesen Fotos hier. Am Liebsten würde ich erst mal drüber retuschieren und meine furchtbaren Augenringe entfernen aber hey, so ist eben mein Gesicht. Ich habe Augenringe, so what? Ich glaube einfach, dass man viel positiver in die Welt blicken kann, wenn man mit sich im Reinen ist und genau diese Positivität steckt auch andere Menschen an und inspiriert sie vielleicht. Oder was meint ihr?

Welt verbessern

Also: Können wir die Welt verbessern?

Ja, das denke ich definitiv. Vielleicht reicht es nicht für einen Nobelpreis oder einen Ritterschlag, aber wenn man nur eine Kleinigkeit zurückgibt, dann ist das doch immerhin etwas. Ich für meinen Teil tue lieber ein wenig, als gar nichts. Aber natürlich muss jeder seinen eigenen Weg finden. Manche kümmern sich um die Umwelt, andere um Menschen, die nächsten sind besonders tierlieb. Jeder tickt anders und jeder hat etwas anderes zu bieten.

Und, seid ihr bereit, die Welt zu verbessern?

You Might Also Like...

20 Comments

  • Reply
    Laura
    6. Januar 2017 at 20:15

    Liebste Julia,

    nicht welch epischer Titel, sondern welch epischer Blogbeitrag. Ich danke dir vom Herzen so etwas zu schreiben.
    Wie du ja weißt, bin ich jetzt auch auf der „Öko-Seite“ gelandet und habe mich erstmal an Naturkosmetik gewagt. Meine Haut ist witzigerweise seit dem super schlecht geworden. Kann aber natürlich auch an dem momentanen Prüfungsstress liegen.

    Wichtig ist, dass ich nicht mehr zurück will, sondern noch weiter hinein – in die Materie der Nachhaltigkeit.
    Aus diesem Grund: Ich bin mit an Bord und will die Welt verbessern bzw. retten/schützen.

    Liebste Grüße
    Laura

    • Julia
      Reply
      Julia
      7. Januar 2017 at 18:49

      Hallo Laura,

      wie schön du das gesagt hast, ich danke dir.
      Ich freue mich, dass wir jetzt zu zweit im selben Team sind! :)

      Liebe Grüße!

  • Reply
    Fee
    6. Januar 2017 at 22:38

    Ich liebe deine neuen Posts :) Ich finde es echt cool wie kreativ du bist und stimme deiner Message sowas von zu!

    Alles Liebe,
    Fee

    • Julia
      Reply
      Julia
      7. Januar 2017 at 18:49

      Hallo Fee,

      das ist so schön zu hören, ich danke dir! <3

  • Reply
    Jasmin
    7. Januar 2017 at 11:48

    So ein wunderbarer Post!!! :) wirklich toll geschrieben und so wahr ♥
    Bin richtig froh, dich und deinen Blog letztes Jahr entdeckt zu haben :) wenn es dir nichts ausmacht, würde ich dich gerne diesen Monat auf meinem Blog vorstellen (und dafür ein paar Fotos von dir verwenden), habe vor, einen Beitrag zu verfassen, mit meinem „Neuentdeckungen 2016“ oder so in der Art. Letztes Jahr habe ich die inspirirendesten Reisen vorgestellt und dieses Jahr will ich das auch wieder machen, nur allgemeiner. :)

    Liebste Grüße <3
    und schau doch mal bei meinem Blogpost vorbei, der geht in die ähnliche Richtung vom Thema (falls du ihn noch nicht gelesen hast):
    http://nimsajx.blogspot.de/2016/12/travel-storie-6-in-world-where-you-can.html

    • Julia
      Reply
      Julia
      7. Januar 2017 at 18:47

      Hallo Jasmin,

      oh wie lieb, darüber würde ich mich sehr freuen!
      Ich schaue auch gleich mal bei deinem Post vorbei!

      Liebe Grüße,
      Julia

  • Reply
    Meg
    7. Januar 2017 at 13:31

    In deinem Beitrag steckt viel Gutes und viel Wahres und ich denke auch, dass es uns leicht fallen würde, kleine Dinge in unserem Leben zu verändern, die in ihrer Gesamtheit eine kleine bessere Welt schaffen können. Doch ich weiß auch, dass es sich mit diesen kleinen Dingen meist genauso verhält, wie mit dem veganen oder vegetarischen Leben. Es ist schwierig, Leute davon zu überzeugen, dass es ihrem Lebensstil keinen Abbruch tut, den Wasserhahn zuzudrehen, wenn sie sich die Hände einseifen oder das Licht auszuschalten, wenn sie den Raum verlassen. Selbst in diesen mehr oder weniger Nichtigkeiten steckt bei vielen unglaublich viel Faulheit und/oder Ignoranz. So sehr ich dir Recht gebe, so sehr befürchte ich auch, dass es selbst bis dahin ein langer Weg sein wird.

    Eine Sache ist mir beim Lesen allerdings aufgefallen und liegt mir etwas quer. Es mag sein, dass der Regenwald abgeholzt wird, um Nutztierfläche zu schaffen, was unendlich grausam und selbstzerstörerisch ist – nicht dass die Menschheit das stören würde, immerhin können wir ja auf einen anderen Planeten auswandern *hust*. Leider ist es aber auch so, dass diese gerodeten Flächen ebenso für den Anbau von Soja genutzt werden. Der vegane Lebensstil würde der Natur viel Gutes geben, wenn ihn genug Menschen leben würden, das mag sein. Aber auch er hat leider eine Kehrseite. Und ja, mir ist bewusst, dass sich nicht jeder Veganer automatisch von Soja ernährt.

    lg Meg

    • Julia
      Reply
      Julia
      7. Januar 2017 at 13:37

      Hallo Meg,

      du hast Recht, auch für den Soja Anbau wird Regenwald leider gerodet, allerdings in einer viel geringeren Menge. Und wie du schon richtig gesagt hast ist Soja ja auch nur ein kleiner Bestandteil von veganer Ernährung. Hauptsächlich wichtig sind ja erstmal Obst, Gemüse und Kohlenhydrate.

      Liebe Grüße,
      Julia

  • Reply
    Tatjana
    7. Januar 2017 at 19:26

    Toller Post Julia & wunderschöne Fotos von dir! :)
    Ich finde auch, dass jeder die Welt verbessern kann. Viele sagen auch: „Fang doch zuerst bei dir an, bevor du an andern rumnörgelst.“ Ich sehe das nicht so. Klar darf man nie aufhören, an sich selbst zu arbeiten – aber deswegen darf man sich doch auch zu Dingen äussern & eine Meinung vertreten. Daher finde ich die Punkte die du angesprochen hast echt gut getroffen! Sobald man mit sich selbst zufrieden ist, strahlt man das auch aus :D

    Ich versuche nicht allzu streng mit mir selbst zu sein, was mir manchmal echt schwer fällt. Zudem kaufe ich viel bewusster ein & überlege mir bei Kleidung immer zuerst, ob ich denn nicht schon was ähnliches habe. Solche Entscheidungen fühlen sich einfach gut an!

    Liebste Grüsse.

    • Julia
      Reply
      Julia
      7. Januar 2017 at 19:41

      Hallo Tatjana,

      das klingt doch super. Ich habe mir im Januar auch eine Shoppingsperre auferlegt, weil ich eben von diesen spontanen Käufen weg möchte. Die liebsten Teile in meinem Schrank sind meistens sowieso Second Hand, haha.

      Hab noch ein schönes Wochenende!

  • Reply
    katy fox
    7. Januar 2017 at 19:33

    wow ein toller beitrag meine liebe :) u die fotos finde ich auch soooo schön :)
    ja ich hab auch schon oft genau an die selben punkte gedacht – ein tag vegan in der woche müsste schon drinnen sein oder?
    aber auch mit nachhaltiger einkaufen dürfte kein problem sein – besonders wenn es um kleidung gibt – flohmärkte, willhaben, kleiderkreisel… überrall wirklich tolle dinge und oft noch mit preisschild erhältlich :)
    toller beitrag ich werde versuchen bewusster die welt mit meinen kleinen mini beitrag ein wenig besser machen :)
    toller blog übrigens :)
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    • Julia
      Reply
      Julia
      7. Januar 2017 at 19:42

      Hallo Katy,

      freut mich, dass es ich zum Nachdenken angeregt hat!
      Vorallem Second Hand gibt es einfach so viele tolle und günstige Sachen, ich verstehe nicht, wieso es immer das neuste und beste von Allem sein muss.

      Finde deinen Blog übrigens auch super!

      Liebe Grüße,
      Julia

  • Reply
    L♥ebe was ist
    7. Januar 2017 at 20:21

    liebe Julia,
    ich finde deinen Beitrag total klasse – dass du mit deinen Worten nicht nur zum nachdenken anregst, sondern sogar zum bewegen! wer wenn nicht wir, können im einzelnen etwas bewegen?!

    es scheint ein geringer Beitrag zu sein, sich vorwiegend pflanzlich zu ernähren, möglichst nachhaltig zu leben, Dankbarkei und auch Vergebung zu zeigen. aber genau das ist es was unsere Welt zusammen hält :)

    wünsche dir ein tolles Wochenende,
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

    • Julia
      Reply
      Julia
      8. Januar 2017 at 11:20

      Vielen Dank Tina, für deine lieben Worte!
      Ich wünsche dir ebenfalls ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße!

  • Reply
    Natalie
    8. Januar 2017 at 1:00

    Hallo Julia,
    das ist ein richtig schöner Blogpost. Nach dem Lesen habe ich mich entschlossen viel öfters auf deiner Seite vorbeizuschauen. Das hat bei mir in den letzten Monaten leider nicht so regelmäßig geklappt. Was mir besonders an deiner Sprache gefällt, ist, dass du deine LeserInnen nicht ermahnst, sondern liebevoll erwähnst, welche Möglichkeiten es gibt die Welt zu verbessern. Das beginnt schon mit vielen kleinen Dinge im Alltag. Ich selbst habe vieles in meinem Leben verändert und empfinde diese Veränderung überhaupt nicht als Belastung: seit dem Sommer ernähre ich mich vegetarisch und ich fühle mich gesundheitlich besser den je. Beim Lebensmittelkauf habe ich immer einen Stoffbeutel dabei und finde es toll, dass dm und viele andere deutsche Geschäfte keine Plastiktüten mehr anbieten. Mein Highlight im 2016 war der 5-monatige Verzicht auf Shopping :) Halleluja – am Ende meines Experiments hatte ich mehr Geld zum Verreisen übrig :) Den einen Monat Shoppingverzicht schaffst du auch ;)
    Ich freue mich auf deine Erfahrung.
    Viele Grüße
    Natalie
    https://www.livolett.de

    • Julia
      Reply
      Julia
      8. Januar 2017 at 11:22

      Hallo Nathalie,

      oh das ist so schön zu hören, danke dir! Finde es toll, dass du darauf achtest & 5 Monate auf Shopping verzichten? WOW! Ich weiß nicht, ob ich es 5 Monate schaffe, aber das Shopping wird definitiv eingeschränkt, vielleicht ja jeden zweiten Monat?

      Allerliebste Grüße an dich!

      • Reply
        Natalie
        13. Januar 2017 at 3:53

        Hallo Julia,
        die ersten beiden Monate Kaufverzicht waren total easy. Dank Prüfungszeit hatte ich keine Zeit zum shoppen. :D Der dritte Monat war am schlimmsten, weil da die Frühling/Sommer-Kollektionen rauskamen und alles war so schön. Meine Lieblingsfarben oder meine liebste Schnitte für Kleider waren plötzlich überall im Schaufenster zu sehen, als ob die mich zum shoppen locken wollten. Hab aber trotzdem noch Monat vier und fünf durchhalten (Mitte Januar bis Mitte Juni). Auf diese erstaunliche Disziplin bin ich ein kleines bisschen stolz :)
        Viele Grüße
        Natalie

  • Reply
    Sonnenuntergänge Januar - Habutschu!
    31. Januar 2017 at 7:16

    […] Ein Denkanstoß kommt noch zum Abschluss: Julia macht sich Gedanken darüber, ob wir die Welt verbessern können. […]

  • Reply
    Steven Heinel
    15. Februar 2017 at 13:24

    Hallo Julia,

    ein sehr schöner Artikel,
    Ja wir können auch andere Menschen durch unsere Texte und Erfahrungen inspirieren.
    Die Welt braucht mehr Menschen, die Hoffnung anstatt Angst verbreiten :)

    Viel Grüße Steven

  • Reply
    Geklickt: Gern gelesene Blogartikel #greenblogging | Lesetipps
    24. Februar 2017 at 10:45

    […] spricht viele wichtige Themen an, die so im Web kaum aufgegriffen werden. Der Lesetipp „Können wir die Welt verbessern?“ dient somit lediglich als Beispiel und soll den gesamten Blog als großen Tipp […]

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: