weiße zähne

Weißere Zähne ohne Chemie?

Weißere Zähne will vermutlich jeder, oder? Vorallem ich als Raucherin und gelegentliche Kaffee-Trinkerin habe immer die Sorge, meine Zähne könnten sehr gelb werden und mir Probleme bereiten, aber zu Aufhellungs-Kits oder Bleaching Methoden wollte ich dann irgendwie doch nicht greifen. Aber kann man seine Zähne ohne Chemie aufhellen?


Weißere Zähne ohne Chemie – Geht das?

Ich bin mittlerweile sehr skeptisch, was Chemie angeht. Während ich früher wahrscheinlich ohne zu Zögern einen Termin fürs Zähne bleachen gemacht hätte – wenn ich das Geld gehabt hätte – vertraue ich heute eher auf natürliche Methoden, auch wenn diese vielleicht nicht so effektiv sind. Weißere Zähne zu haben ist nämlich doch irgendwo ein Wunsch von mir. Wobei ich mich eigentlich nicht beschweren kann.

Tägliche Spülungen mit Kokosöl:

Eine Sache wollte ich schon immer einmal probieren: Kokosöl. Dieses Öl wird schließlich quasi als Wundermittel für alles gehandelt und auch wenn es mich bisher nie so ganz überzeugen konnte, so wollte ich nichts unversucht lassen. Also habe ich gegoogelt.

So geht’s:

Jeden Tag nach den Zähneputzen 10-20 Minuten einen Löffel Kokosöl im Mund behalten und durchspülen. Anschließend das Kokosöl nicht ins Waschbecken (das schadet wohl angeblich dem Abfluss), sondern in den Mülleimer spucken.

Weißere Zähne

Die Durchführung:

Gesagt, getan. Als ich mir das erste Mal einen kleinen Löffel mit Kokosöl in den Mund steckte und das Öl mit den Zähnen etwas zerkaute, um es flüssig zu machen, da hätte ich es am Liebsten gleich wieder ausgekotzt. Kokosöl mag ja ganz gut sein, aber ein Teelöffel ist definitiv zu viel und ziemlich eklig! Da sich der Speichel immer mehr mit dem Öl vermischt wird es zwar angenehmer, aber schön ist etwas anderes. Es kostet mich also schon eine kleine Überwindung.

Ich habe gelesen, dass man diese Kur zwei Wochen am Stück machen soll, doch dies finde ich etwas schwierig. Es kommt nämlich ab und an vor, dass ich unterwegs bin und ich möchte nicht jedes Mal ein Glas Kokosöl mit mir herum schleppen. Zum Abfüllen bin ich ehrlich gesagt einfach zu faul. Also mache ich die Spülung nur, wenn ich daheim bin.

Die Vorteile:

Schon nach dem ersten Mal ist mir aufgefallen, dass sich meine Zähne deutlich sauberer anfühlen, als vor der Spülung. Zudem lässt sich die Methode sehr einfach in den Alltag integrieren, denn während man das Kokosöl im Mund hat kann man sich wunderbar schminken, essen kochen oder tun, was man am Morgen eben so tut. Außerdem bilde ich mir ein, das meine Zähne ein kleines bisschen weißer geworden sind.

Die Nachteile:

Ich hatte gehofft, mit der Kokosspülung endlich weißere Zähne zu bekommen und auch wenn sie mir ein wenig heller erscheinen, definitiv bestätigen kann ich das nicht. Es wäre gut möglich, dass es einfach nur Einbildung ist. Zudem ist der Geschmack schon wirklich ekelhaft und so ein Glas Kokosöl geht leider auch ziemlich schnell leer und kostet nicht unbedingt wenig.

Weißere Zähne

Würde ich die Kokosöl Spülung empfehlen?

Jein. Wenn man ein sauberes Gefühl haben möchte, dann ist die Spülung eine tolle Möglichkeit, doch wer super blinkende Zähne wie in schlechten amerikanischen Filmen erwartet, der wird von der Methode vermutlich enttäuscht werden. Allerdings: Probieren geht über Studieren. Vielleicht klappt es ja bei euch besser als bei mir?

Also was tue ich, wenn ich weißere Zähne haben möchte?

  1. Eventuell doch mit Chemie arbeiten, auch wenn ich dies nicht empfehlen würde.
  2. Öfter zum Zahnarzt gehen. Denn sind wir mal ehrlich, dieser Termin wird gerne mal vergessen!
  3. Weniger Kaffee trinken, weniger Rauchen. Auch wenn man das nicht hören will.

Weißere Zähne

Ansonsten gibt es natürlich auch super viele Tools, die bei der Zahnhygiene helfen. Ich habe beispielsweise wieder ein tolles Paket von TePe* bekommen, voller Interdentalbürsten. Das sind kleine Bürsten, mit denen ihr die Zahnzwischenräume reinigen könnt, denn wie wir alle wissen, setzen sich Bakterien dort am Besten fest. Zudem sind die neuen Verpackungen zu 100% recyclebar, was mir natürlich besonders gut gefällt.

Übrigens gibt es die Interdentalbürsten auch in verschiedenen Formen und Größen.

 

Was tut ihr, um weißere Zähne zu bekommen? Habe ich einen Tipp übersehen? Schreibt es mir!

*In Zusammenarbeit mit TePe

You Might Also Like...

7 Comments

  • Reply
    Susanne Huber
    14. Februar 2017 at 19:20

    hallo jubi (wie ich dich noch von früher kenne),
    ich verfolge schon länger deinen Blog und habe glaub ich sogar schon einen Kommentar verfasst aber jetzt wollte ich unbedingt meinen Senf dazu geben. Ich bin ein kleiner Zahnfan (ausgebildeter Zahntechniker und mittlerweile Zahnmedizinstudent) und seit über 3 Jahren ein überzeugter Ölzieher. Generell funktioniert jedes Öl falls es am Geschmack scheitern sollte, aber Kokosöl schmeckt mir tatsächlich am besten (ich finde nach einer Zeit schmeckt es für mich nach Kakao). Bei mir persönlich konnte ich definitiv Erfolge in meiner Zahngesundheit feststellen, aber nicht bereits nach 2 Wochen. Am besten spülst du die Bakterien und Unrat heraus, wenn du als allererstes (also vor Zähneputzen und Frühstück) Ölziehst und zwar erreicht das Öl erst nach 20 Minuten die komplette Tiefe deiner Taschen, davor ist die Wirkung eher mäßig. Eine Gute Sache ist aber, dass du es nicht absolut jeden Tag machen musst, wenn es dir einmal nicht in den Kram passt. Heller macht es die Zähne definitiv (ich bin dadurch von A2 zu B1 gekommen), Plaque Anlagerungen gehen auch gegen 0, aber was für mich viel interessanter ist, war der überraschende Nebeneffekt, dass über den Tag hinweg kein Mundgeruch mehr entsteht (weiß natürlich nicht wie das bei Rauchern ist und außer man legt es mit Döner und co darauf an).
    Außerdem solltest du generell kein Öl in den Abfluss kippen, denn jeder hasst verstopfte Rohre und die Umwelt freut sich auch nicht so darüber ;)
    Ich hoffe ich konnte dir einen guten Langzeitbericht bzw besseren Überblick liefern und wenn du oder ein Leser noch Fragen hat, hab ich noch mehr Klugscheißer Infos in Petto.

    • Julia
      Reply
      Julia
      19. Februar 2017 at 15:17

      Hallo Susi,
      klar, ich erinnere mich! Freut mich, dass du meinen Blog liest. Wirklich!
      Danke auch für die Tipps, ich werde das mal so versuchen! Vielleicht gibt es ja in ein paar Wochen dann noch ein Update. Wenn du noch mehr Tipps hast – dann gerne her damit! :)
      Liebe Grüße an dich!

    • Reply
      ChingChong
      19. Februar 2017 at 3:06

      #scheißInfluencer #gottSeiDankIstdasHierMitTePeWasAnderes #keepItReal

      • Julia Bischoff
        Reply
        Julia Bischoff
        19. Februar 2017 at 3:27

        Würdest du mir vielleicht noch erklären, inwiefern dieser Post meinem Influencer-Post wiederspricht?

  • Reply
    fashiontipp
    20. Februar 2017 at 22:14

    Ich habe mir so oft professionelles Bleaching machen lassen. Von Home Bleaching bis beim Arzt. Es ist zwar alles sehr teuer, funktioniert aber gar nicht. Wenn man von der Natur keine hellen Zähne hat, wird man es auch nie hinbekommen. Das ist nur das Geld aus dem Fenster, leider.

  • Reply
    Natalie
    1. März 2017 at 9:53

    Guten Morgen Julia,
    ich habe gestern zum ersten Mal das Ölziehen mit Kokosöl probiert. So eine 200-Gramm Dose ist gar nicht so günstig. Es schmeckt für mich nach fast nix. Nur die Konsistenz ist anfangs gewöhnungsbedürftig. Allerdings war ich nach 20 Minuten so froh die Öl-Speichel-Mischung endlich rauszuspucken. Jetzt bin ich gespannt, ob und wie sich das Ölziehen auf meine Zähne einwirkt ;)
    Viele Grüße
    Natalie
    http://www.livolett.de

  • Schreibe einen Kommentar zu Susanne Huber Cancel Reply

    %d Bloggern gefällt das: