veganes food diary

Veganes Food Diary – What I eat in a week

Du bist vegan? Kannst du dann überhaupt noch etwas essen?“ – ist einer der Sätze, die ich vermutlich am Häufigsten höre, seitdem ich meine Ernährung umgestellt habe. In vielen Köpfen scheint tief und fest verankert zu sein, dass man nur noch Tofu und Karotten in sich hinein schaufelt und dabei gibt es so viele leckere Optionen. Ein paar davon möchte ich euch in diesem Food Diary vorstellen.


Veganes Food Diary – What I eat in a week

Low Carb Nudeln mit asiatischem Gemüse und Tofu

veganes food diary

In meiner letzten Degustabox waren auch ein paar Low Carb Nudeln enthalten und ich muss sagen – so richtig angefreundet habe ich mich damit nicht. Nudeln gehören nämlich eindeutig zu meinem Hauptnahrungsmittel (vermutlich besteht 60% meines Körpers aus Nudeln) und die kohlenhydrat- und kalorienarme Variante schmeckt eben doch deutlich anders. Mit asiatischem Gemüse aus der Tiefkühltruhe und ein bisschen Tofu hat es mir dann aber doch sehr gut geschmeckt!

YOU NEED:

  • Low Carb Nudeln (oder normale Nudeln, allerdings ohne Ei)
  • Geräucherten Tofu
  • Asia-Gemüse

HOW:

  1. Wasser kochen, über die Nudeln gießen und eine Weile vor sich hin köcheln lassen
  2. Tofu in Olivenöl anbraten & mit Salz und Pfeffer würzen
  3. Gemüse mit in die Pfanne geben und anbraten

TIME: circa 20 Minuten

Spaghetti mit Spinat, Champignons, Kichererbsen und Tofu

veganes food diary

Guess what – ein weiteres Rezept für Nudeln. Wenn ich ehrlich ist dieses Gericht wohl das, was ich am Häufigsten esse, einfach weil es recht schnell geht und so irre lecker ist. Gerade Kichererbsen habe ich erst vor einer Weile für mich entdeckt und mich schwer in sie verliebt – gerade angebraten in der Pfanne. Deswegen darf dieses Rezept in meinem Food Diary absolut nicht fehlen!

YOU NEED:

  • Vollkornspaghetti as much as you want
  • Tofu
  • Kichererbsen
  • Champignons
  • Eine Sauce von Alpro
  • Babyspinat

HOW:

  1. Wasser kochen, Spaghetti hinein werfen und warten
  2. Währenddessen Tofu in der Pfanne anbraten
  3. Nach einer Weile Champignons dazu geben
  4. Anschließend Kichererbsen hinzufügen
  5. Nudeln abtropfen lassen und mit in die Pfanne geben
  6. Sauce darüber schütten, würzen und mit Babyspinat garnieren

TIME: circa 30 Minuten

Haferflocken mit Obst und Kokosflocken

veganes food diary

Haferflocken haben sich bei mir als perfektes Frühstück etabliert. Sie machen satt, schmecken hervorragend und sind schnell zubereitet. Vorallem letzteres ist mir sehr wichtig, denn ich bin chronisch faul (gerade am Morgen) und würde am Liebsten nach dem Zähneputzen sofort wieder in mein Bett kriechen.

YOU NEED:

  • Haferflocken
  • Obst (bevorzugt Bananen und Beeren)
  • Kokosflocken
  • Mandeln (in der Backwaren Abteilung gar nicht so teuer)
  • Pflanzliche Milch
  • Zimt

HOW:

  1. Wasser kochen und anschließend über die Haferflocken schütten
  2. Während man die Haferflocken kurz ziehen lässt Obst schneiden
  3. Obst, Nüsse und Kokosflocken in die Schale geben und etwas Sojamilch darüber geben
  4. Etwas Zimt oben drauf – voila!

TIME: circa 5 Minuten

Chia Pudding mit Obst und Kokosflocken

veganes food diary

Chia Pudding esse ich einfach unglaublich gerne – nur meistens bin ich auch hier wieder mal zu faul für die Zubereitung. Wenn ich mich dann allerdings doch mal aufraffen kann, dann weiß ich ganz genau, dass es der Pudding nicht lange in meinem Kühlschrank überleben wird. Gerade jetzt, wo ich kaum noch Süßigkeiten mehr esse, wäre es allerdings an der Zeit, mir öfter mal gesunde Nachspeisen zuzubereiten.

YOU NEED:

  • Chia Samen
  • Pflanzliche Milch
  • Obst (bevorzugt Beeren)
  • Kakaopulver und Zimt
  • Kokosflocken

HOW:

  1. Die Chiasamen gemeinsam mit Milch in ein Gefäß geben und in den Kühlschrank stellen (ich mische immer nach Gefühl)
  2. Am nächsten Morgen herausnehmen und Beeren hinzu geben
  3. Mit Kakaopulver, Zimt und Kokosflocken verfeinern

TIME: Eine Nacht ziehen lassen, ansonsten 5 Minuten

Fladenbrot mit veganem Hack, Tomaten, Champignons und Salat

veganes food diary

Mein Freund und ich lieben Fladenbrot und bereiten es auch dementsprechend oft zu, also auch hier wieder ein wichtiger Part des Food Diary. Die Variationen können hier ganz unterschiedlich sein, doch folgendes Rezept schmeckt mir eigentlich am Besten.

YOU NEED:

  • Fladenbrot
  • Veganes Hackfleisch
  • Champignons
  • Zerhackte Tomaten
  • Tomaten
  • Veganen Käse
  • Blattsalat
  • Aufstrich

HOW:

  1. Das vegane Hackfleisch mit den Champignons in der Pfanne anbraten
  2. Fladenbrot aufschneiden und eine Hälfte mit dem Aufstrich (bevorzugt ebenfalls Tomate) bestreichen
  3. Die zerhackten Tomaten mit in die Pfanne geben, noch etwas weiter braten und anschließend aufs Brot geben
  4. Tomaten schneiden und auf die Hackfleisch-Masse legen
  5. Veganen Käse darüber lecken
  6. Deckel zu und ab in den Ofen damit!
  7. Vor dem Verzehr noch den Salat herein legen (wird sonst zu matschig)

TIME: circa 30 Minuten

Vegane Pfannkuchen mit Obst, veganer Sahne und Erdnusscreme

veganes food diary

Mal davon abgesehen, dass ich – as I said – meistens viel faul bin, um mir ein großes Frühstück zuzubereiten sind Pfannkuchen ab und an ein totales Muss! Vorallem jetzt, da ich die perfekte vegane Variante für mich gefunden habe!

YOU NEED:

  • 1 Banane
  • Haferflocken
  • Pflanzliche Milch
  • Margarine
  • Beeren & Mango
  • Erdnusscreme
  • Soja-Sahne

HOW:

  1. Eine Tasse Milch, eine Tasse Haferflocken und eine Banane in den Mixer geben und gut mischen
  2. Margarin in die Pfanne geben und warten, bis sie gut erhitzt ist
  3. Mit einer Suppenkelle die Pfannkuchen-Masse in die Pfanne geben und wenden, sobald kleine Blasen entstehen
  4. Mit Soja Sahne, Erdnusscreme und Früchten garnieren – fertig!

TIME: 1 Stunde

Vollkorntoast

veganes food diary

Vollkorntoast geht für mich einfach immer, vorallem weil es so viele unterschiedliche Möglichkeiten gibt, es zu belegen. Auf dem Foto seht ihr meine drei liebsten Varianten, die ich wirklich jeden Tag essen könnte. Übrigens hier einen heißen Tipp: Legt euch Kala Namak Salz zu. Eine Freundin hat es mir empfohlen und ich kann euch sagen, das Zeug ist der Shit. Denn, auch wenn mir keiner glauben möchte: Das Salz schmeckt 1:1 wie Eier und harmoniert dementsprechend bestens mit der Avocado.

YOU NEED

  • Vollkorntoast
  • Champignons
  • Avocado
  • Tomaten
  • Veganen Käse
  • Erdnusscreme
  • Kala Namak Salz

HOW:

  1. Toast nach Belieben belegen und kurz in den Ofen oder in die Mikro geben. Surprise.

TIME: circa 5-10 Minuten


Vermutlich könnte ich euch noch 83728494 andere Rezepte vorstellen, aber für heute soll es das gewesen sein. Wie ihr merkt bin ich kein Mensch, der gerne viel Geschirr einsaut, deswegen beschränke ich mich meistens auf die gute alte Pfanne und Basic-Gerichte. Fauler Student eben.

Lasst mich gerne wissen, wenn ihr eines der Rezepte des Food Diary ausprobiert habt! :)

You Might Also Like...

2 Comments

  • Reply
    Lisa
    7. März 2017 at 8:38

    Hi!
    Wo genau kann man denn dieses Kala Namak Salz in Wien kaufen? :)
    Ich hab schon öfters davon gehört aber leider noch nirgends entdeckt.
    Danke dir!

    • Julia
      Reply
      Julia
      8. März 2017 at 21:50

      Bestell es dir am Besten via Amazon, so mache ich das auch :)

      LG!

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: