Fair & Slow Fashion Picks

Fair & Slow Fashion Picks

Wie ihr vermutlich schon mitbekommen habt, habe ich in den letzten paar Monaten begonnen, meinen Fokus immer mehr auf Fair & Slow Fashion zu legen. Das bedeutet: Weniger Fast Fashion und Trend Pieces, mehr Second Hand Shopping und faire Kleidung. Was ich in letzter Zeit so für mich entdeckt habe, möchte ich euch in diesem Post zeigen.


Fair & Slow Fashion Picks

Meine Outfits

Fair & Slow Fashion Picks Fair & Slow Fashion Picks

Tuch: Second Hand | Brille: Asos | Mantel: Second Hand | Bomberjacke: Second Hand | Shirt: Alt | Jeans: Topshop | Sneaker: Nike Air Force | Uhr: Daniel Wellington | Tasche: Second Hand

Second Hand Shopping:

Viele Dinge, die wir benötigen, können wir auch aus zweiter Hand kaufen. Das ist nicht nur nachhaltiger, sondern schont auch den Geldbeutel. Zudem ist mir aufgefallen, dass ich meine Second Hand Teile meistens mehr mag, als Dinge, die ich neu gekauft habe.

Bewusster einkaufen:

Es gibt Teile, wie beispielsweise Jeans, bei denen ich mir mit Second Hand extrem schwer tue. Beispielsweise meine Topshop Jeans liebe ich einfach über alles und konnte diesen Wohlfühl-Faktor bisher mit keiner anderen Jeans erzielen. Deswegen kaufe ich ab und an, wenn auch eher selten, noch Teile, die nicht fair oder second hand sind, wenn ich weiß, dass ich sie sehr häufig (wenn nicht sogar dauernd) trage und viel Nutzen daraus ziehen kann.

Im eigenen Kleiderschrank shoppen:

Oftmals haben wir Klamotten im Schrank, die wir komplett vergessen haben, die aber eigentlich doch ganz schön sind. Diese kann man dann entweder mit DIY Projekten verändern oder neu kombinieren, um ihnen wieder Leben einzuhauchen. Auch im Kleiderschrank von Mama oder der besten Freundin lassen sich Teile finden, die einem immer gefehlt haben.

Fair & Slow Fashion Picks

Pulli: Humana Second Hand

Fair & Slow Fashion Picks

Shirt: Dogdays of Summer

Fair & Slow Fashion Picks

Jacke: Local Second Hand | Pullover: Basti Basti

Fair & Slow Fashion Picks

Bauchtasche: Dogdays of Summer | Shirt: Aus Mamas Schrank | Bomberjacke: Local Second Hand

Gewusst, wo:

Am Anfang ist es vielleicht etwas schwierig, herauszufinden, wo man was finden kann. Gute Second Hand Stores gibt es ja beispielsweise nicht überall und auch online ist man oftmals überfordert. Doch mit der Zeit findet man immer mehr Lieblingsshops und bekommt eine Idee davon, wie groß die Auswahl eigentlich ist. Bei Second Hand bin ich beispielsweise ein Fan von Dogdays of Summer*, wenn es um faire Mode geht ist Basti Basti eine meiner liebsten Anlaufstellen geworden. Wenn ich in Großstädten wie Berlin oder Hamburg bin, dann ist auch Humana Second Hand immer ein Muss, während ich hier in Ansbach gerne kleine, lokale Stores besuche.

Fair & Slow Fashion Picks

Uhr: Kerbholz | Taschen: Second Hand | Mütze: myssyfarmi |

Fair & Slow Fashion Picks

Unterwäsche: Tizz

Fair & Slow Fashion Picks

Uhr: Kerbholz

Es muss nicht immer aus Leder sein:

Gerade auf Instagram sieht man überall Uhren und die meisten haben eines gemein: Sie sind aus Leder. Dabei muss das nicht unbedingt sein, denn es gibt viele Firmen, die sich auf andere Materialien spezialisiert haben, wie beispielsweise Kerbholz*. Man trägt ein totes Tier am Arm, die Verarbeitung ist super und die Uhr definitiv ein Blickfang. I like.

Kleine, individuelle Betriebe unterstützen:

Ich habe mich rießig gefreut, als Myssyfarmi* mich angeschrieben und gefragt hat, ob ich mit ihnen zusammen arbeiten möchte. Hierbei handelt es sich um ein Unternehmen, spezialisiert auf Mützen mit dem Sitz in Finnland. Eine Farm, die schon seit Jahren im Familienbesitzt ist und Omis beschäftigt, die in Handarbeit Mützen aus bester Qualität anfertigen. Bei dieser Vorstellung geht mein Herz auf und ich würde die Farm am Liebsten gleich selbst besuchen. Schon alleine bei dieser Beschreibung geht mir das Herz auf:

Myssymummot – the local grannies – Terttu, Salli, Soili, Ritva, Outi, Anneli, another Ritva, Eeva, Päivi and Rahkis knit all Myssy products by hand. They are modern grandmas, who love knitting as well as dancing, skiing and travelling. Once a month we all gather for a knitting session. A lot of coffee is drank, gossip passed around and new myssys taken into production. We have fun knitting. Myssymummot are essential at Myssyfarmi and they are very proud of their work. It is for this reason that they sign the myssys they make.

Faire Unterwäsche? Gibt es!

Am Schwierigsten fand ich es bisher, faire & nachhaltige Unterwäsche zu finden. Second Hand finde ich da nämlich tatsächlich etwas schwierig. Ich bin deswegen sehr froh, auf Tizz* aufmerksam geworden zu sein, den dort gibt es genau das: Slow Fashion Unterwäsche mit tollen Materialien, die super sitzt und einfach klasse aussieht. Das Unternehmen sitzt übrigens in Deutschland und achtet auch darauf, dass die Verpackungen zu 100% recyclebar sind. Finde ich großartig! Hier findet ihr mehr Informationen über Tizz.

Ich hoffe, bei meinen Fair & Slow Fashion Picks war etwas für euch dabei! Lasst mir gerne eure Meinung zu den Produkten da!

*Markierte Artikel wurden mir kostenfrei zur Verfügung gestellt.

You Might Also Like...

1 Comment

  • Reply
    Laura
    30. April 2017 at 16:51

    Ich hatte zwar auch eine Kooperation mit Tizz, und muss wirklich sagen, dass die Unterwäsche echt super ist.
    Zudem finde ich die Einstellung „Mädels müssen keine Dessous tragen, sondern können auch in gemütlicher Unterwäsche toll aussehen“ fantastisch. :D

    Eine Frage hab ich noch zu der letzten Marke – Myssyfarmi.
    Die hatte mich nämlich zufällig auch angeschrieben, aber habe erstmal eine Kooperation abgelehnt, weil ich es irgendwie unpassend finde zum Sommer hin Mützen vorzustellen. :D
    Aber darum gehts gar nicht, sondern eher um die vegane Lebenseinstellung. Ernährst du dich nur vegan oder lebst du es auch in anderen Lebensbereichen? Weil die Bommel der Mütze ja aus Schafwolle ist.

    Sonnige Grüße
    Laura

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: